DR-Logo      Reichsbahndirektionen   
Rbd Berlin (Bln)
Rbd Cottbus (Cs)
Rbd Dresden (Dre)
Rbd Halle (Hl)
Rbd Erfurt (Erf)
Rbd Magdeburg (Mg)
Rbd Schwerin (Sw)
Rbd Greifswald (Gwd)
Mit dem Ende des zweiten Weltkrieges hörte die Deutsche Reichsbahn in ihrer bisherigen Form auf zu existieren. Die Grenzen der ehemaligen Reichsbahndirektionen (Rbd) stimmten mit den neuen politischen Grenzen nicht mehr überein. Weggebrochen waren die Gebiete östlich der Lausitzer Neiße und der unteren Oder, die nun zu Polen gehörten. Als Folge wurden Ende September/Anfang Oktober 1945 die neuen Rbd Cottbus und Greifswald gebildet. Am 1. Januar 1955 erfolgte eine Neuordnung der Grenzen der der Rbd'n bei der DR. Unter anderem wechselte der Amtsbezirk Bautzen von der Rbd Dresden zur Rbd Cottbus und aus 37 Reichsbahnämtern (Rba) werden 27.
Die neuen politischen Verhältnisse in der DDR wirken auch auf die Organisation der DR. Zwei Tage vor der Deutschen Einheit werden am 1.10.1990 die Rbd-Bezirke neu strukturiert, aus acht werden fünf. Die Rbd Cottbus wird auf Berlin und Dresden aufgeteilt, Magdeburg kommt zur Rbd Halle und Greifswald zur Rbd Schwerin.
Karte Reichsbahndirektionen
Zurück zur Übersicht Deutsche Reichsbahn .
 
Update: 26.04.2003
Streckenläufer 2002 - 2003
Rbd Berlin Rbd Cottbus Rbd Dresden Rbd Halle (Saale) Erfurt Rbd Magdeburg Rbd Schwerin Rbd Greifswald